Zusätzliche / Jährliche Messung vom Hallertauer Kaminkehrerservice

Da der Gesetzgeber mit Einführung der neuen 1. Bundesimmissionsschutzverordnung (22.03.2010) nicht mehr wie bisher eine jährliche Messung vorschreibt, kann der Betreiber daher erst alle 2 bzw. 3 Jahre die Energieeffizienz seiner Heizungsanlage beurteilen.

Der Unterschied Abgaswegeüberprüfung und BundesimmissionsschutzmessungZusätzliche / Jährliche Messung vom Hallertauer Kaminkehrerservice

Die Abgaswegeüberprüfung bei Gas‐ und Ölfeuerstätten enthält die Überprüfung der
Anlage auf die Betriebssicherheit. Neben der Verbrennungsluftversorgung und weiter-
gehenden Mängeln wird hier speziell die sichere Ableitung der Abgase in das Abgassystem
überprüft, sowie der im Abgas enthaltene Kohlenmonoxidgehalt CO (Giftgasanteil).

Was wird bei der Immisionsschutzmessung vorgenommen?

Bei der Immissionsschutzmessung wird zusätzlich zur Abgaswegeüberprüfung eine
Beurteilung des Abgasverlustes und der Rußzahl (nur bei Öl) vorgenommen.

Abgaswerte ermöglichen Rückschlüsse über die Energieeffizienz

Durch diese Abgaswerte ist es möglich Rückschlüsse über evtl. Verschmutzungen im Brennraum der Feuerstätte, des Brenners, Fehleinstellungen etc. zu treffen. Dadurch kann es zu einem erhöhten Brennstoffverbrauch kommen und natürlich zu einer vermehrten Umweltbelastung.

Beugen Sie unnötigen Belastungen durch eine zusätzliche Messung vor

Mit der jährlichen Immissionsschutzmessung ist es dem Betreiber möglich, frühzeitig Maßnahmen einzuleiten, um unnötige Belastungen seiner Heizungsanlage vorzubeugen und vor allem Brennstoff zu sparen. Über das Ergebnis wird mittels eines Protokolls hingewiesen.

Möchten Sie auch weiterhin eine neutrale und kostengünstige Aussage über den Abgasverlust Ihrer Heizungsanlage? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Nachricht per E-Mail.

Herzliche Grüße
Schornsteinfegermeister Ralf Maul

 

 

Der Hallertauer Kaminkehrerservice